Neue Hoffnung bei Blasenschwäche

admin Blase & Prostata
Rund 850.000 Österreicher, vorwiegend Frauen, leiden unter ständigem Harndrang oder ungewolltem Harnverlust aufgrund einer Blasenschwäche. Dies kann den Alltag stark belasten. Für die Betroffenen gibt es nun neue Hoffnung aus der Natur.


Ist die Blase geschwächt, führen bereits geringe Anstrengungen, etwa beim Treppensteigen oder sogar beim Lachen, Niesen und Husten zu unfreiwilligem Harnabgang. Betroffene verspüren auch einen ständigen Harndrang. Da es lästig und auch nicht immer möglich ist zur Toilette zu laufen, kann sich eine  Blasenschwäche negativ auf Alltag und Berufsleben auswirken


Hilfe durch Kraft des Kürbis

Für Betroffene gibt es nun hilfreiche Unterstützung aus der Natur: Mit einem hochdosierten Spezialextrakt aus den grünen Samen des Steirischen Ölkürbisses. Die positive Wirkung der Kürbiskerne auf die Blase ist in der Volksmedizin seit mehreren Jahrhunderten bekannt und nun auch wissenschaftlich belegt. Seine aktiven Stoffe reduzieren den Harndrang und unterstützen auf diese Weise die Blase. In der Apotheke sind Extrakte aus steirischen Kürbiskernen in hochwertiger Tablettenform erhältlich.


Wissenschaftlich bestätigt

Extrakte aus dem steirischen Ölkürbis stärken bei regelmäßiger Einnahme deutlich die Blasenfunktion. Sie sollten daher idealerweise längerfristig eingenommen werden. Laut Untersuchungen reduzierte sich die Zahl der täglichen Harnverlustepisoden bereits nach zweiwöchiger Anwendung eines Kürbiskern-Spezialextrakts um 41 Prozent, nach sechs Wochen sogar um 68 Prozent 1. Der quälende Harndrang normalisierte sich ebenfalls sehr schnell.

1 Yanagisawa E et al., Jpn J Med Pharm Sci 2003; 14(3):313-322

Abb.: Verringerung der täglichen Inkontinenzvorkommnisse 1



Weitere Beiträge zu diesem Thema