Echt dufte!

Apomedica
Aroma(therapie) liegt in der Luft, denn es ist Weltdufttag – er soll die Menschen dazu anregen, die mannigfaltige Welt der Düfte bewusst wahrzunehmen. Warum Gerüche für uns Menschen so wichtig sind und wie Sie sich Ihr eigenes stimmungsaufhellendes Parfum zusammenstellen können, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Es beginnt bereits beim Säugling – Neugeborene können bekanntlich besser riechen als sehen. Der Geruchssinn des Babys ist vor allem bei der Ausbildung der intensiven Bindung zwischen Mutter und Kind von Bedeutung. Anhand des natürlichen Körpergeruchs erkennt der Säugling anfangs die Personen um sich herum, allen voran die eigene Mutter. Doch auch im weiteren Leben bleibt der Geruchssinn für die Menschen essenziell, nicht zuletzt baut auch die Aromatherapie auf diesem Prinzip auf. Mit Hilfe des Geruchssinns werden unbewusst zahlreiche Entscheidungen getroffen, schließlich sind die Erinnerungen an bestimmte Gerüche häufig mit Emotionen verknüpft. Sie werden zuerst im Limbischen System verarbeitet und dann gemeinsam mit Gefühlsregungen abgespeichert. So kann es uns passieren, dass spezielle Duftnoten die ein oder andere Erinnerung an Vergangenes in uns hervorrufen.

Einige Gerüche, vor allem jene von Früchten oder Blüten, haben eine ähnliche Wirkung auf uns alle. Dies macht sich die Aromatherapie zunutze. Als stimmungsaufhellend gelten insbesondere Duftnoten von Citrusfrüchten wie Zitrone, Orange, Mandarine, Grapefruit und Bergamotte. Aber auch Fichtennadel, Lavendel, Melisse und Ylang-Ylang wirken belebend. Jasmin wird eine nervenberuhigende und konzentrationsfördernde Wirkung nachgesagt.

Aromatherapie mit Jasmin

Der Duft von Jasmin gilt als besänftigend und stimmungsaufhellend.

Selbst kreieren, die Kleckerei den Profis überlassen

Wer gerne die Eigenschaften dieser Düfte nutzen möchte, kann sie entweder einzeln in Form von ätherischen Ölen als Badezusatz verwenden oder sich selbst mit einer gelungenen Mischung ein eigenes Parfum kreieren. Bei zahlreichen Firmen kann man sich bereits seinen persönlichen Duft online zusammenstellen, welches dann in einem edlen Flakon abgefüllt zu einem nachhause geschickt wird. Wer sich seiner Sache noch nicht so ganz sicher ist, bekommt auf seriösen Seiten auch Vorschläge, welche Düfte besonders gut zusammen passen oder kann sogar aus fertigen Mischungen auswählen.

Passionsblume, Baldrian und Melisse wurden nicht nur in der Aromatherapie, sondern auch schon in der Pflanzenheilkunde entdeckt. Gerade bei Schlafproblemen helfen die Wirkungen der Extrake für eine zusätzliche Portion Entspannung, Schlafbereitschaft und Balance. Die Heilkräfte aus Passionsblume, Melisse und Baldrian bündeln sich zum Beispiel in den Dr. Böhm Ein- und Durchschlaf Dragees. Nach dem Motto „Stress lass nach“ kann die Passionsblume unterstützend wirken. Um den Kopf frei zu bekommen, kann Melisse ein guter Helfer sein.

Variante „Do it yourself“

Im Grunde ist aber auch das Selbermischen eines Parfums keine Hexerei. Allerdings braucht es ein wenig Geduld und Übung, bis man die perfekte Mischung findet. Daher ist es empfehlenswert, immer mitzuschreiben, wie viele Tropfen von welcher Essenz man hinzugefügt hat. So können Fehler in der Zukunft vermieden und gute Ideen wiederholt werden. Wenn Sie Ihren perfekten Duft gefunden haben, ist die Freude zwar groß, dennoch sollte er vor der Anwendung noch ca. zwei Wochen an einem dunklen Ort gelagert werden, um zu reifen. Damit sich die Komponenten besser verbinden, ist es hilfreich, die Flasche hin und wieder ein wenig zu schwenken.

Hier noch ein paar Tipps:

  • Als Basisnote sollten schwere Düfte verwendet bleiben, die lange anhalten. Dazu eignen sich etwa Ingwer, Rose und Ylang-Ylang.
  • Die Herznote hält unter Umständen zwei bis drei Tage. Hier machen sich Pfefferminze, Lavendel oder Zimt gut.
  • Als Kopfnote werden Düfte verwendet, die im ersten Moment am Intensivsten wahrgenommen werden, sich allerdings recht bald wieder verflüchtigen. Gerne verwendet werden Zitrus-Essenzen wie Grapefruit, Limette und Bergamotte.

Als Faustregel für die Zusammenstellung des eigenen Parfums gilt: Ein Teil Öl als Basisnote, zwei Teile Öl für die Herznote und drei Teile für die Kopfnote.

Aromatherapie mit Lavendel

Der Duft von Lavendel wird gerne als Herz- bzw. Mittelnote eingesetzt.

 

Nun steht der Kreation Ihres eigenen perfekten Duftes nichts mehr im Wege – wir wünschen viel Spaß beim Experimentieren!


aromatherapie, Aromen, Dr. Böhm Ein- und Durchschlaf Dragees, Düfte


Zurück zur Übersicht


Weitere Beiträge zu diesem Thema